Schritte zur Einführung

Schritte zur Einführung von der psychologischen Mitarbeiterbetreuung in Ihrem Unternehmen

  1. Kontaktgespräch mit Betriebsbesichtigung.
    Nach der ersten Anfrage per Telefon oder Mail vereinbaren wir ein Informationsgespräch in Ihrem Unternehmen.
    Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung können wir Ihr Unternehmen kennenlernen und bekommen einen ersten Eindruck von der innerbetrieblichen Stimmung.

  2. Üblicherweise sprechen wir zuerst mit der Geschäftsführung, manchmal werden Personalabteilung und Betriebsrat sofort einbezogen.
    Dabei treffen wir häufig auf viel Interesse, denn sowohl die Personalabteilung, als auch der Betriebsrat begrüßen diese Form der psychosozialen Mitarbeiterunterstützung.

  3. Der Kooperationsvertrag wird über mindestens ein Jahr abgeschlossen und verlängert sich dann auf Wunsch.

  4. Um die Belegschaft zu informieren, besuchen wir die Betriebsversammlungen, bei Schichtdiensten auch gerne mehrfach.
    Dabei stellen wir uns persönlich und die psychologische Mitarbeiterbetreuung vor, damit die Hemmschwelle, sich bei uns zu melden, geringer wird.
    Wir erklären den genauen Ablauf der psychologischen Mitarbeiterberatung, wie man bei uns einen Termin bekommt und beschreiben mögliche Gründe, uns aufzusuchen.
    Zum Schluss stehen wir für Fragen zur Verfügung.
    Häufig sind wir erstaunt, wie schnell die ersten Anmeldungen für die psychosoziale Mitarbeiterberatung bei uns eingehen, manchmal noch am Tag der Betriebsversammlung.

  5. Um dauerhaft in Erinnerung zu bleiben, stellen wir Kontakt- und Informationsmaterial der psychologischen Mitarbeiterbetreuung zur Verfügung.
    Häufig werden unsere Flyer der psychosozialen Mitarbeiterberatung der Monatsabrechnung beigelegt, Aushänge an Infowänden angebracht oder unsere Kontaktdaten im Intranet veröffentlicht.

  6. Jährliche Evaluationsgespräche mit der Geschäftsführung und/oder Personalabteilung informieren anonym darüber, wie viele Mitarbeiter unser Angebot der psychologischen Mitarbeiterbetreuung genutzt haben.